Tarifvertrag diakonie niedersachsen altenpflege

Tarifvertrag diakonie niedersachsen altenpflege

Salaries in long-term care have risen in recent years, partly due to the high demand for nursing staff. However, the gap to the level of remuneration in nursing care could not be noticeably closed. The shortage signals on the labour market alone are therefore unlikely to lead to a situation in which employees in long-term care receive salaries that make it attractive to take up the profession or return to it. In addition, workers in this sector are only to a limited extent organised in a trade union. Employers do not pursue a uniform position either. Political interventions – as planned by the German federal government – must take this initial situation into account. Experience to date has shown that expecting a generally binding nature of collective agreements is doomed to failure because of the strong veto position of the employers. The extension of collective agreements based on the Employee Secondment Act has better chances of implementation. Here, the federal government – assuming the political will to do so – can overcome a blockade in the collective bargaining committees by a cabinet resolution.

Etwas weniger voraussetzungsvoll als die politische Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen ist eine Rechtsverordnung des BMAS nach § 7a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes (AentG) auf Antrag der Parteien eines Tarifvertrags. Dieses Gesetz soll grundsätzlich dazu dienen, Lohndumping durch nach Deutschland entsandte ausländische Arbeitskräfte zu verhindern. Eine solche Rechtsverordnung kann das BMAS nach § 4 Abs. 2 AEntG erlassen, wenn die Erstreckung der Rechtsnormen des Tarifvertrages im öffentlichen Interesse geboten erscheint. Mit der Erstreckung der Inhalte eines Tarifvertrags soll insbesondere einem Verdrängungswettbewerb durch ausländische Arbeitskräfte entgegengewirkt werden. Verfahrensvereinbarung – Maßnahmen zur Zukunfstssicherung Nach einer guten Tarifeinigung für die rund 37.000 Beschäftigten der Diakonie Niedersachsen sah es lange nicht aus. Bei der ersten Verhandlungsrunde im Dezember 2018 erklärte der Arbeitgeber zunächst kategorisch, angesichts des Fachkräftemangels müssten die Arbeitszeiten verlängert werden.

Share this post